Reise des Gartenbauvereins nach Holland im April 2014

Tulpenblüte 2014, Keukenhof, Holland
Tulpenblüte 2014, Keukenhof, Holland

Der Gartenbauverein Eugenbach reiste vom 22. bis 25.04.2014 zur Tulpenblüte nach Holland. Georg Nirschl, erster Vorsitzender, gab mir die Erlaubnis, Ihnen diesen Bericht über eine erlebnisreiche Reise zur Verfügung zu stellen. Lesen und träumen Sie sich hier nach Holland:

Reise zur Tulpenblüte nach Holland wurde zum Erlebnis

Zu keiner Jahreszeit zeigt sich das holländische Land so farbenprächtig wie zur Hauptblütezeit der Tulpen. Deshalb organisierte der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Georg Nirschl, vor kurzem eine fünftägige Ausflugsreise dorthin. Nicht nur Gartenfreunde aus Eugenbach, sondern auch weitere Gartenbauvereinsmitglieder aus dem Landkreis Landshut nahmen an dieser interessanten und erlebnisreichen Reise teil, die mit vielen weiteren Programmpunkten gespickt war.

Keukenhof und Noordwijk aan Zee

Sattgrüne Weidelandschaften so weit das Auge reicht, typische holländische Dörfer und Häuser, verzweigte Wasserläufe, Windmühlen und viel Interessantes mehr konnte man bereits bei der Anreise und auch am Rückreisetag durch die Niederlande sehen. Gut untergebracht in einem Hotel, das inmitten von blühenden Tulpenfeldern lag, ging es am zweiten Tag in die 32 Hektar große Gartenanlage, in der Nähe des südholländischen Örtchens Lisse zum größten Blumenpark der Welt, dem Keukenhof. Für die Reiseteilnehmer ist dieser Park mit seinen über 7 Millionen blühenden Tulpen und seiner sonstigen Bepflanzung mit 2500 Bäumen ein unvergessliches Erlebnis. Die fantasievoll gestalteten Gärten und vier Pavillons zeigten neben der Tulpenblüte auch eine eindrucksvolle Kollektion von Hyazinthen, Narzissen, Orchideen, Rosen, Nelken, Iris, Lilien und vielen anderen Blumen, deren Farbenpracht und Duft den Besucher völlig überwältigte. Farbenprächtige Azaleenhecken und vielfältige Wasserspiele waren ein weiterer Augenschmaus und Anziehungspunkt.

Der Spätnachmittag wurde zu einem Abstecher nach Noordwijk aan Zee genutzt. Als Seebad kennzeichnet diesen Ort ein breiter, 13 Kilometer langer schöner Nordseestrand, sowie ein großes Dünengebiet. Einige der Reiseteilnehmer nutzten dann auch die Gelegenheit, zwischen den Sanddünen und entlang des Nordmeerstrandes zu einem Spaziergang.

Amsterdam

Zeitig früh am nächsten Tag machte sich die Reisegruppe auf in die niederländische Hauptstadt Amsterdam. Bei einer sehr informativen Stadtrundfahrt mit Führung erfuhren die Teilnehmer vieles über die Sehenswürdigkeiten und Highlights dieser ca. 800.000 Einwohner zählenden Großstadt. Zahllose Brücken, Hausboote und tausende von Fahrrädern fallen einem bei der Rundfahrt sofort ins Auge. Beschrieben wurde auch der königliche Palast und viele andere Baudenkmäler.
Ein absolutes Muss in Amsterdam ist eine Grachtenfahrt. Während der 70-minütigen Schifffahrt entlang der Hauptwege der insgesamt 165 Grachten, erlebte man das „Venedig des Nordens“ vom Wasser aus.

Gouda und Volendam

Weiter führte die Hollandreise der Gartenfreunde am vierten Tag zum Käsemarkt nach Gouda, bekannt für seinen typisch holländischen Käse, der in den Sommermonaten jeden Donnerstag vor dem Rathaus der Stadt und dem Käsewaage-Gebäude stattfindet.. Spannend war bei einem Rundgang durch den Markt mitzuerleben, wie hier noch traditionell per Handschlag über den Preis des Käses verhandelt wird.
Wer Holland sehen will, wo es am schönsten ist, muss auch, wie es die Reisegruppe tat, nach Volendam, ein typisches holländisches Fischerdorf. Die charakteristischen Häuschen, die Grachten und die kleinen Zugbrücken, so wie die zahlreichen kleinen Läden in ihrer malerischen Lage am Ijsselmeer, boten eine Atmoshpäre der Romantik und der Gemütlichkeit. Viel zu schnell verging die Zeit, hätte man dort doch noch viel länger verweilen können. Es stand an diesem Ausflugstag, der auch ganztägig mit einer Führung stattfand, noch ein Abstecher nach Zaanse Schans an. Die „ Zaanse Schans“ ist ein unter Denkmalschutz stehendes Freilichtmuseum, das unweit nördlich von Amsterdam liegt. Das Umfeld dieses Ortes besteht aus authentischen Häusern, einem Käse- und Milchladen, einem Lebensmittelladen und vor allem auch einige Windmühlen, die noch im Einsatz sind. Ein besonderes Erlebnis war, dass man hier den Holzschuhmachern bei der Herstellung dieser begehrten Objekte über die Schulter schauen durfte.

Heimreise

Am fünften Tag trat die Reisegruppe gut gelaunt und erfüllt mit wunderschönen Eindrücken aus den Niederlanden, die Heimreise an. Spät am Abend erreichten die „Gartler“ nach mehrmaligen Rastpausen, zwischendurch auch mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen verwöhnt, zwar müde aber zufrieden ihren Ausgangsort.

(Autor: Georg Nirschl, 1. Vorsitzender Gartenbauverein Eugenbach)

Was haben Sie erlebt?

Waren Sie auch schon einmal an diesen Orten in Holland? Was haben Sie erlebt? Oder waren Sie gar bei dieser Reise dabei? Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in unseren Kommentaren!

 

2 thoughts on “Reise des Gartenbauvereins nach Holland im April 2014

  1. So eine schöne Reise. Da bekommt man ja gleich Lust dazu. Ist ein schöner Urlaubtip und ich werde mir die Tulpenblüte in Holland für nächstes Jahr vormerken.
    Jetzt kenn ich ja die beste Reisezeit!

    • sabinepetz

      Danke für deinen Kommentar! Hört sich wirklich sehr schön an. Schade, dass ich nicht dabei war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.